SÜDPOLEN ENTLANG Krakau – Galizien - Breslau

Eine  interessante und  neue Route in Südpolen, die den Ost-Süden mit dem westlichen Süden Polens verbindet. Beginnend in Krakau in Kleinpolen, über Lancut und Przemysl nahe der ukrainischen Grenze mit Unterkunft im Schlosshotel Dubiecko, über Pless in Oberschlesien bis Breslau in Niederschlesien. Dem jahrhundertelangen  europäischen und polnischen Kulturerbe begegnet man auf Schritt und Tritt  in Krakau, Wieliczka Salzgrube, Tarnow, Rzeszow, in den Adels-Schlösser  in Lancut, Krasiczyn, Pless.  Die  Route  endet  in der Hauptstadt  Niederschlesiens an der Oder, die oft Venedig des Nordens genannt wird. Ausserdem bewundern Sie die Bilderbuchlandschaften an vielen Stätten der ehemaligen Galizien, die sich ab Krakau in Richtung Süd-Osten erstreckt.  Sie sehen unterwegs viele alte Holzkirchen, Häuser, Hütten, Landgute mit malerischen Parks.

Tag 1

Ankunft in Krakau
Abendessen  und  Übernachtung in einem ruhig gelegenen Hotel

 

Tag 2

Krakau -ehemalige Hauptstadt Polens
Besichtigung der Krakauer Altstadt (UNESCO Denkmal). Sie besuchen zuerst die Wawel-Anhöhe mit dem Königschloss und der Krönungskathedrale der  polnischen Könige.  Anschließend  haben Sie Zeit für einen Bummel durch die Altstadt. Dort finden Sie u. a. einen der schönsten Marktplätze Europas, die Marienkirche mit ihrem meisterhaften Schnitzaltar von Veit Stoß, die Tuchhallen.
Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung.
Abendessen im Hotel

 

Tag 3

Tarnow –  Rzeszow – Schlosshotel Dubiecko
Morgens gibt  es  die Möglichkeit (gegen Aufpreis) die Salzgrube in Wieliczka zu besichtigen. Weiterfahrt in Richtung Süd-Osten Polens  durch  die  galizischen Landschaften. Unterwegs  besichtigen Sie zwei Städte: Tarnow – eine gut erhalten gebliebene mittelalterliche Stadtanlage mit der spätgotischen Mariä-Geburt-Kathedrale, dem Rathaus im Stil der Gotik und Renaissance mitten auf dem Markt und  Rzeszow (Altstadt mit imposantem Rathaus). Sie schlafen  im Schlosshotel Dubiecko, wo der Bischof Ignatius Krasicki  residierte. Er war auch ein Bischof von Erlamd zu den preußischen Zeiten. Abendessen im Schlossrestaurant.

 

Tag 4

Erdöl  bei  Krosno –  Ikonen in Sanok
Zuerst fahren Sie  nach  Krosno, dort  besichtigen Sie  das Museum mit  Erdöllampen und Glaskunststücken. In nahe gelegenen Bobrka befindet sich  ein unikales Freilichtmuseum der Erdölindustrie. Hier  ist im 1845 der erste Erdölschacht der Welt entstanden. Sie  bewundern die ausgezeichnet erhaltenen historischen Fördereinrichtungen aus dem 19. Jhd. Besuch des Museums von Ignacy Lukasiewicz, dem Erfinder der Erdöllampe.

Weiterfahrt  nach  Sanok, wo  sich  das  größte  Freilichtmuseum mit Ikonensammlung in Polen befindet. Dort spazieren Sie durch ein restauriertes galizisches Städtchen und besuchen das Museum mit Ikonensammlung und eine Werkstatt, wo auch heutzutage die Ikonen entstehen. Es  besteht auch Einkaufsmöglichkeit. Rückfahrt dem San-Fluß entlang. Unterwegs sehen Sie die malerische Holzkirche aus dem 17. Jhd. Abendessen im Schlosshotel Dubiecko.

 

Tag 5

Tag,  Przemysl  –  Schloss  Krasiczyn –  Schloss- und Parkanlage  in Lancut
Führung in Przemysl, einer Stadt nahe der ukrainischen Grenze. Sie  sehen die  Altstadt  mit der imposanten barocken St. Johannes Kathedrale. Die Festung Przemysl war die drittgrößte Wehranlage in Europa.  Weiterfahrt  zum Renaissanceschloss Krasiczyn. Das  Schloss-Garten-Ensemble gehört zu den schönsten Spätrenaissance-Residenzen in Polen. Anschließend  fahren Sie nach Lancut. Dort besichtigen Sie das Schloss der polnischen Adelsfamilien Lubomirski und  Potocki, welches  im französischen  Neobarockstil erbaut wurde. In den Pferdeställen der Residenz befindet sich das Kutschenmuseum mit einer europaweit einmaligen Sammlung.
Abendessen im Schlosshotel Dubieck

 

Tag 6

Sitz der  Fürste von Pless – Niederschlesische Metropole – Breslau
Heute fahren Sie in Richtung Breslau zurück.  Unterwegs besichtigen Sie das reizvolle Fürstenschloss  in Pless, ehemalige Burg, später Schloss der Fürsten zu Hochberg-Pless, das in 19 Jh. im Stil der französischen Neurenaissance umgebaut wurde. Zu besichtigen sind die kaiserlichen Gemächer, das Miniaturen Kabinett und die Rüstkammer.
Ankunft in Breslau am späten Nachmittag zu Abendessen und Übernachtung

 

Tag 7

Breslau – Venedig Nordens mit zahlreichen Brücken
Besichtigung von Breslau, der niederschlesischen Hauptstadt. Nach Venedig und St. Petersburg folgt Breslau als Stadt mit der drittgrößten Brückenzahl in Europa. Während der Stadtrundfahrt werden wir  einige von den Brücken überqueren. Wir sehen u. a. die Dom Insel, die Sandinsel, den Ring mit dem herrlichen, gotischen Rathaus.
Heimreise gegen Mittag

Leistungen

- 6 * Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen / 2 * Krakau Hotel Farmona,
3 * Schlosshotel Dubiecko, 1 * Breslau Hotel Best Western Q-Hotel /
- Permanente Reiseleitung
- Führungen: Krakau, Krosno, Bobrka, Sanok, Pless, Breslau
- Eintritte : Marienkirche Krakau, Museen in Krosno, Bobrka, Sanok, Lancut und Pless

close form

Form